Kultur verbindet…

Die 7 Leitsätze

1. Gelebte Kultur – Haltung zur Kultur…

Die Stadt Leibnitz bekennt sich dazu, dass Kultur ein Grundbedürfnis der Menschen ist, Kultur in seiner Vielfältigkeit und Offenheit in Leibnitz gelebt wird, identitätsstiftend wirkt und zur Lebensqualität beiträgt.

Der Begriff „Gelebte Kultur“ ist Ziel und Leitbild für die Stadt Leibnitz, ihren Bürgerinnen und Bürgern, die Gelegenheit zur kulturellen Entwicklung und Entfaltung in allen ihren Lebensbereichen zu ermöglichen. Im Spannungsfeld zwischen Pflege künstlerischer Tradition und zukünftiger Kunstströmungen werden fruchtbare kulturelle Impulse entstehen. Kunst darf provokant und kritisch sein. Das Bekennen zu aktiver Kulturpolitik mit dem Auftrag, Kultur zu leben, trägt im hohen Maß zur Förderung eines positiven und dynamischen Images dieser Stadt bei.

2. Zusammenarbeit und Koordination…

Die Stadt Leibnitz schafft Rahmenbedingungen für die regionale und überregionale Vernetzung, die Koordination und die Zusammenarbeit der im Kulturbereich aktiven Menschen, Institutionen und Vereine.

Leibnitz sieht sich als Drehscheibe für regionale und überregionale Kulturentwicklung. Durch das Initiieren einer regionsübergreifenden Kulturarbeit sollen Synergien erzeugt werden. Leibnitz wird so zur Schnittstelle für Kulturtourismus, kulturelle Bildung und gelebte kulturelle Traditionen. Eine stärkere Einbindung der Kulturakteure der Region in die Planung und Koordination soll zu einem nachhaltigen Ausbau der Attraktivität der gesamten Region beitragen. Dabei sind sowohl die „kulturelle Nahversorgung“ als auch die Integration und das Zusammenleben verschiedener Kulturen ein Anliegen der Stadt.

3. Information, Kommunikation & Marketing…

Die Stadt Leibnitz sieht sich als Servicestelle zur Verbreitung von Informationen über das Kulturgeschehen für alle Bevölkerungsgruppen. Die Stadt Leibnitz fördert die Entwicklung eines Kulturmarketings im Sinne eines Erlebnisdesigns. Dabei gilt es auch erfolgreiche und etablierte Aktivitäten zu stärken und im Sinne einer „Marke“ zu etablieren.

Kultur ist so zu positionieren, dass ihr Wirken möglichst „sichtbar“ wird.

4. Innen- und Außenräume…

Die Stadt Leibnitz verpflichtet sich zur Erhaltung, Adaptierung und Schaffung von Kulturstätten und stärkt die kulturelle und künstlerische Präsenz in öffentlichen Räumen. Dies beinhaltet auch die Erhaltung von Kulturgütern.

Die Stadt Leibnitz schöpft die Möglichkeiten ihrer vorhandenen Infrastruktur aus und bemüht sich dabei ein positives Umfeld für Kulturschaffende zu bieten. Das beinhaltet auch die Abstimmung von öffentlichen und privaten Initiativen. Kulturräume sollen auch zu Begegnungszonen für Menschen sein.

5. Jugendkultur...

Die Stadt Leibnitz bekennt sich dazu, Rahmenbedingungen zu schaffen und Ressourcen für Jugendkultur bereitzustellen. Dazu unterstützt sie besonders Jugendliche in ihren Aktivitäten welche sie eigenverantwortlich organisieren.

Die Stadt Leibnitz unterstützt im Sinne ganzheitlicher Jungendarbeit die Kreativität junger Menschen mit dem Ziel, die Teilhabe junger Menschen an der Gesellschaft und ihren kulturellen Angeboten zu erweitern.  Dabei dürfen jedoch eine gewisse „Mündigkeit“ und Reflexionsstärke nicht vergessen werden. Ein Dialogprozess wischen Jung und Alt, Moderne und Tradition soll angestoßen werden. Neben den im Leitbild beschriebenen Maßnahmen, die auf etablierte Aktivitäten hinweisen, sollten Zugänge auch niederschwellig angesiedelt werden. Hier geht es um Akzeptanz, Wertschätzung und die Frage, was die Stadt zulassen kann und will.

6. Kulturvermittlung…

Die Stadt Leibnitz bekennt sich zum Prinzip, dass Kulturvermittlung Brücken zwischen Kunst, Künstlern, Kulturinstitutionen und Publikum bauen soll und ein besseres „kulturelles Verständnis“ zwischen unterschiedlichen Sprach- und Denkebenen schafft.

Daher werden Tätigkeiten, die zwischen künstlerischer Produktion und Rezeption vermitteln, unterstützt.

7. Qualität & Kulturförderung…

Die Stadt Leibnitz bekennt sich zur Kulturförderung. Wertmaßstab dafür darf nicht nur eine allgemeine Akzeptanz und Zustimmung sein, sondern auch die Qualität des künstlerischen Schaffens.

Kulturförderung braucht ein entsprechendes Maß an Freiheit der Kunst und Kultur, da kulturelle Entwicklungen Spiegelbild unserer Gesellschaft sind, die sich in einem steten Wandel befindet. Die kulturpolitischen Ziele werden regelmäßig überprüft und fortgeschrieben. So können neue Entwicklungen berücksichtigt und in den Zielkatalog aufgenommen werden.

Impressum:

erarbeitet durch die Kulturwerkstatt Leibnitz zwischen Mai 2012 und September 2012

Ablauf und Themen:

1. Kulturwerkstatt: 02.05.2012 - Grundlagen Kulturleitbild, IST-Analyse, Erwartungen, Zielformulierung

2. Kulturwerkstatt: 05.06.2012 - Profilentwicklung, künftige Schwerpunkte der Kulturentwicklung

3. Kulturwerkstatt: 04.07.2012 - Räume und Orte für die Kultur

4. Kulturwerkstatt: 01.08.2012 - Kommunikation nach innen und außen; Koordination und Marketing

5. Kulturwerkstatt: 05.09.2012 - Zusammenführung und Diskussion der Arbeitsergebnisse,

6. Kulturwerkstatt: 26.09.2012 - Formulierung des Kulturleitbildes, weitere Vorgehensweise

Vorgelegt dem Kulturausschuss am 15.10.2012

 

TeilnehmerInnen der Kulturwerkstatt:

Helmut Leitenberger, Dietmar Krammer, Christine Koller, Walter Lesky, Willi Robatscher, Andrea Schlemmer, Gertrude Flucher, Klaus Dieter Hartl, Wolfried Filek-Wittinghausen, Erwin Draxler, Max Pratter, Isabella Holzmann, Irmgard Köpf-Schuller, Helga Adanitsch, Peter Zink, Peter Music

Moderation und Projektleitung: Helga Cernko und Michael Leitgeb

KULTUR AKTUELL