HANS KUPELWIESER | cinéma d‘ameublement

Ausstellungsdauer bis 30. Mai 2015

"Ich forciere die Beziehungen und Wechselwirkungen und demonstriere, dass es für alle Objekte unterschiedliche Erscheinungsformen - ich könnte auch sagen: unterschiedliche Aggregatzustände - gibt. Also zum Beispiel einen realen Sessel, ein Fotogramm davon, die Rematerialisierung des Fotogramms zum Objekt und noch weiter die Überarbeitung zur autonomen Skulptur, die durch diese Entwicklung alles, was „Sessel“ war, Bild oder Abbild, vergessen hat. Es ergeben sich oft aus einer Arbeit verschiedene Ableitungen und Verzweigungen, das heißt, es geht immer weiter wie in einem sich selbst generierenden System. Dies gilt insbesondere für die aktuellen Arbeiten, wobei diese medialen Verästelungen meist nicht geplant sind, sondern vielmehr prozesshaft entstehen.“ (Hans Kupelwieser, 2012)
Hans Kupelwieser, geb. 1948 in Lunz am See;
1970 - 1973 Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt, Wien;
1976 - 1982 Hochschule (heute Universität) für angewandte Kunst, Wien;
seit 1995 Professur an der Technischen Universität Graz, Institut für zeitgenössiche Kunst, Graz; Lebt und arbeitet in Wien und Lunz am See.

KULTUR AKTUELL